Stimmen aus dem Inneren

Was war das tollste Erlebnis im Ring-Zirkel?

Das tollste und gleichzeitig überraschendste Erlebnis des Ring-Zirkels war die improvisierte, quasi-private Aufführung des ersten Bildes vom Das Rheingold im historischen Le Petit Palais des Baur au Lac durch die drei Rheintöchter und Alberich – diese wunderbaren Stimmen und die offensichtliche Freude aller vier Akteur:innen am Theaterspielen! Und wann hat Ihnen schon einmal Alberich zu Füssen gelegen und der Liebe abgeschworen?

Dr. Martin Petry

Das möchte ich noch sagen...

Als Mitglied im Ring-Zirkel ist man nicht nur sehr nahe am Entwicklungsprozess der Neuinszenierung, man hat auch zahlreiche Begegnungen mit den Künstlerinnen und Künstlern und mit gleichgesinnten Wagnerfans.

Peter Angehrn (Vorstandsmitglied)

Welche Überraschungsmomente gab es?

Überrascht hat mich, dass es in Zürich auch einen Grünen Hügel gibt, den wir dann gemeinsam besucht haben. Vor Ort in der Villa Wesendonck haben wir auch ganz exklusiv die wunderschönen Wesendonck-Lieder gehört.

Karin Colpan

Was war das tollste Erlebnis im Ring Zirkel?

Das tollste Erlebnis war ganz eindeutig das Zusammentreffen mit den einzelnen Künstlerinnen und Künstlern und mit dem Intendanten Andreas Homoki. Ich habe die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen geschätzt. Man erhält dadurch einen ganz anderen Blick auf die Inszenierung, das Herangehen an ein Stück und den aufwändigen und anspruchsvollen Entstehungsprozess. Eine bereichernde Erfahrung. Faszinierend war es, im persönlichen Gespräch die Künstlerin/den Künstler privat, hinter der Rolle zu erleben und ganz andere Facetten zu entdecken. Das hallt nach.

Marina U. Fuchs

Was war das tollste Erlebnis im Ring-Zirkel?

Die szenische Probe auf der Probebühne beim Escher-Wyss-Platz hat mir am besten gefallen. Nach einer persönlichen Konzeptvorstellung durch den Regisseur höchstpersönlich, konnten wir Mitglieder die ersten szenischen Proben begleiten. Wir haben einen tiefen Einblick in die Erarbeitung eines solch grossen Werkes erhalten. Bei den Apéros tauschte ich mich mit den Sängerinnen und Sängern aus Das Rheingold aus. Das war sehr besonders. Wann haben Sie schon die Gelegenheit mit Wotan, Tomasz Konieczny, mit einem Glas Wein anstossen?

Susanne Gleißner

Welche Überraschungsmomente gab es?

Der Lindwurm! Wie schwierig es war, den Lindwurm zu integrieren und zu trainieren, bis er tatsächlich bühnenreif war…Von Probe zu Probe konnten wir seine Fortschritte beobachten…

Agneta und Clemens Lansing

Das möchte ich noch sagen...

Es lohnt sich unbedingt, eine oder mehrere Inszenierungen des Zürcher Rings zu unterstützen. So kann man zum Werden beitragen und wird mit einzigartigen Erfahrungen belohnt, die einem sonst entgehen würden. Eine Bereicherung, die das Opernerlebnis potenziert, den Blick schärft – und ganz einfach erfüllend Freude macht.

Marina U. Fuchs

Was war das tollste Erlebnis im Ring-Zirkel?

Ich war noch nie hinter der Bühne! Wie die Zahnräder einer Schweizer Uhr fügen sich die Kunst und die Ideen der Künstlerinnen und Künstler harmonisch zusammen. Zu sehen, wie alles funktioniert und zusammenkommt, das war für mich ein einmaliges Erlebnis und nur dank dem Ring-Zirkel möglich! Chapeau allen Mitarbeitenden, die sich um die vielen Details kümmern und zum Gelingen einer Vorstellung beitragen.

Marcela del Pilar Flores Contreras

Das möchte ich noch sagen…

Ich bin beeindruckt von Loge! Wie Matthias Klink sich seiner Rolle annahm, das fand ich ganz toll. Diesen Entwicklungsprozess konnten wir im Ring-Zirkel bei den unterschiedlichen Anlässen hautnahe begleiten.

Madeleine Müller